Was ist Diversity am Arbeitsplatz?

Diversity am Arbeitsplatz ist dann gegeben, wenn Teams aus Menschen mit vielfältigen Merkmalen bestehen. Voraussetzung ist ein ausgewogener Mix von Geschlecht, Herkunft, Alter, Wissens- und Bildungsstand, ebenso wie tieferliegenden Vielfaltsdimensionen wie Werthaltungen, sexuelle Orientierung oder Interessen. Dass Diversität wichtig ist und für ein Unternehmen Wettbewerbsvorteile bringt, ist längst kein Geheimnis mehr.

Diversität fördern

Wer ist die dominante Gruppe im Unternehmen? Wie bringen wir mehr Personen aus anderen Gruppen in Führungsetagen? Warum sind Menschen mit gewissen Merkmalen in der Minderheit? Vielfalt wird dann gefördert, wenn eingespielte Prozesse und Gewohnheiten analysiert und zu hinterfragt werden.

 

Chancengleichheit sicherstellen

Diversity entsteht, wenn alle dieselben Möglichkeiten erhalten. Alter, Geschlecht, Herkunft oder physische Verfassung dürfen nicht ausschlaggebend dafür sein, wer eingestellt, gefördert oder befördert wird. Objektive Auswahlkriterien und der Einbezug von Personen aus verschiedenen Gruppen bei Entscheidungen führen zu Gleichbehandlung und fairen Voraussetzungen für alle – und damit automatisch zu mehr Diversität im Unternehmen.

 

Engagement

Haben wir eine inklusive Kultur? Ist sichergestellt, dass sich alle zugehörig und in ihrer Individualität wertgeschätzt fühlen? Strebt eine Organisation Diversität an, sollte sich das Management diese Fragen immer wieder stellen und sich aktiv für mehr Vielfalt einsetzen. Eine klare Strategie mit deutlichen Zielvorgaben ist wichtig, um nachhaltig Diversität zu schaffen. Führungspersonen spielen eine entscheidende Rolle. Und: Es braucht die Bereitschaft von allen. Wenn sich jedes Individuum zugehörig und akzeptiert fühlt, gelingt Diversität im Unternehmen langfristig.

 

Nicole Niedermann, SeniorProject Manager am Kompetenzzentrum für Diversity & Inklusion (CCDI) der Universität St. Gallen.

Quote: «Führungspersonen spielen eine entscheidende Rolle.»